Ersatzmigration

Sind die Migrantenströme in Europa auch eine Folge unserer Abtreibungspolitik? Weil man noch fragen darf „ob zwei plus zwei vier ist“ (Orwell), werfen wir mal einen Blick auf diese These.

Dass die demografische Entwicklung in Europa sich in einer gewaltigen Schieflage befindet, pfeifen die Spatzen seit Jahrzehnten von den Dächern. Die einen sprechen von einer Krise, die anderen von einer sich anbahnenden Katastrophe.

Die Bevölkerungsexperten der UNO haben das natürlich auch erkannt und wie nicht anders zu erwarten ist, Lösungsvorschläge erarbeitet – einer davon heißt „Ersatzmigration“ (der uns fehlende Nachwuchs soll durch Migranten ersetzt werden). Am 21. März 2001 haben die Experten der UNO den Bericht mit ihren Planspielen unter dem Titel „Replacement Migration“ veröffentlicht.

Ein kleiner Auszug daraus zur Situation in Deutschland: Nachdem zunächst festgestellt wird, dass hierzulande das Verhältnis „Arbeiter/Rentner“ in den letzten Jahrzehnten von 6,9 (1950) nach 4,4 (1995) gesunken ist, werden anhand von sechs Szenarien Lösungsvorschläge eruiert. In Szenario 5 wird z. B. durchgespielt, was getan werden müsste, um das genannte Verhältnis nicht unter 3 (drei Arbeiter kommen für einen Rentner auf) sinken zu lassen. Zitat (Hervorhebung durch uns):

„Bis 2015 wären keine Einwanderer nötig. Zwischen 2015 und 2050 wären 40,5 Millionen Einwanderer nötig, im Schnitt 2 Millionen jährlich. Im Jahr 2050 (hätte Deutschland damit) 113,2 Millionen Einwohner, davon 54,4 Millionen (48%) Einwanderer und derer Nachkommen.“

Das Szenario 6 halten die UNO-Experten für „demografisch unrealistisch“ und erwähnen es wohl nur, um zu deutlich zu machen, wie viele Migranten nötig wären um das o. g. Verhältnis von 1995 konstant auf 4,4 zu halten. Zitat:

“Die Gesamtzahl der Einwanderer zwischen 1995 und 2050, um dieses Verhältnis konstant zu halten, wäre 188,5 Millionen, sprich 3,4 Millionen jährlich. Im Jahr 2050 würde die Gesamtbevölkerung dann 299 Millionen betragen, davon 80% Einwanderer und derer Nachkommen.“

Der UNO-Bericht bezieht sich auf 8 Länder (darunter Deutschland) und 2 Regionen (EU und Europa). Wir haben an anderer Stelle darauf hingewiesen, dass z. B. in Europa 30% der Kinder abgetrieben werden.

Werfen Sie daher bitte einen Blick in die Originaldokumente der UNO, und ziehen Sie anschließend Ihre eigenen Schlüsse, ob eine Diskussion über die oben genannte These gerechtfertigt ist.

Des Weiteren wäre zu prüfen, ob sich der Kreis nicht schließt, wenn man sich vor Augen hält, dass manche unserer „Volksvertreter“ sich unseren Volkstod wünschen und ihre Helfershelfer munter für dessen Eintreten ficken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.