Ein Blick hinter die Kulissen des Ministeriums für Wahrheit

1984 musste Winston Smith die Geschichtsschreibung noch von Hand anpassen. Was wir hingegen heute erleben, nimmt kafkaeske Züge an.

Ausgehend von eigenen Erfahrungen haben wir uns eingehender mit dem Thema Zensur durch Google und andere Technologie-Giganten beschäftigt. Hier ist das Ergebnis (alle Quellen zu den fett markierten Aussagen finden Sie unten):

Dass staatliche Organe zensieren, dürfte kein Geheimnis sein, dass aber private Internetplatformen wie Facebook, Twitter, Youtube, Pinterest oder Suchmaschinenanbieter wie Google sich öffentlich als Anbieter sozialer Dienste darstellen, sich aber heimlich als Hüter der Wahrheit aufspielen, ist vermutlich weniger bekannt.

Wenn dem aber so ist, dann schließt sich das für kurze Zeit geöffnete Fenster der Meinungsfreiheit rasend schnell.

Wenn heute:

  • Ein Ingenieur für Netzwerk-Sicherheit bei Twitter das Verhalten seines Unternehmens als „gruselig, verstörend und… sehr, sehr Big Brother-ish“ emfpindet,
  • wenn ein Pinterest-Ingenieur von „dunklen Zensurbüros“ spricht,
  • und ein Google-Insider bekennt: „Ich hab Angst … es ist schockierend … es erinnert mich an Faschismus… an das Buch 1984“,

dann sollten wir aufhorchen.

Wenn Software-Entwickler dieser Techologie-Giganten berichten:

  • wie Twitter durch „Shadowbanning“ sicher stellt, dass die „shitty people“ nicht mehr zu sehen sind,
  • wie Facebook mithilfe von KI-Systemen alles auswertet, kategorisiert und jene die es nicht verdienen gesehen zu werden, ohne deren Wissen „deboostet“,
  • wie Pinterest eine Lebensrechtsorganisation in die Porno-Domain-Block-Liste aufnimmt,
  • dass man zum Verständis von Googles „Fairness“ (Orwellschen) Doppeldenk benötigt,
  • wie Youtube mit über hundert abtreibungskritischen Einträgen in einer Blacklist das Referendum in Irland beeinflusste,

dann sollten wir genauer hinsehen.

Jeder der heute noch „googelt“ oder bei Youtube etwas sucht, sollte wissen, dass KI-Systeme wie Googles „ML Fairness“ oder „VIACON ANALYSIS“ entscheiden, was er oder sie zu sehen bekommt. Und hier in diesem geleakten Dokument gibt Google selber zu, einen Wandel vollzogen zu haben von „unmediated free spech … towards censorship and moderation“. Z-e-n-s-u-r – das ist Googles eigene Wortwahl.

Wer auf Facebook etwas postet, und sich über auto-log-offs, plötzliche Bandbreitenprobleme oder Probleme beim Hochladen von Posts wundert, der sollte Seiji Yamamotos Maßnahmen zur Kenntnis nehmen, die sich gegen jene richten, welche sich in die Nähe des Parameters Hassrede gewagt haben. Wer sich zu weit aus dem Fenster lehnt, dem wird durch das KI-System „Sigmaein hoher troll scoreverpasst und er landet auf dem fake account index„.

Und wer den leisen Verdacht hegt, dass diese Firmen Datenschutz nicht ernst nehmen, der erfährt aus dem Mund eines Twitter-Ingenieurs das alles weiter verkauft wird. JEDER Tweet, JEDE direkte Nachricht – einfach ALLES! Twitter kooperiert nicht nur mit autoritären Staaten wie China, sondern steht (gem. den Aussagen eines Ingenieurs) auch der eigenen Regierung „all the fucking time“ treu zu Diensten.

Die CEOs der Technologiegiganten mögen noch so oft öffentlich beteuern auf Zensur zu verzichten. Sie wurden von Project Veritas durch mit versteckter Kamera gefilmte Videos, durch geleakte Dokumente und durch Aussagen von Insidern zweifelsfrei als Lügner entlarvt!

Wenn ein Ingenieur wie Mike Wacker en detail nachweist, wie Youtube die Suchergebnisse aufgrund einer einzigen Beschwerde einer Abtreibungsbefürworterin verändert, unsereiner aber immer noch davon ausgeht, dass die unter Eid gemachte Aussage des Google-CEO Sundar Pichai: “Wir greifen nicht manuell in ein bestimmtes Suchergebnis ein” der Wahrheit entspricht – dann ist dem nicht mehr zu helfen.

Wer der Aussage des Multimilliardärs Mark Zuckerberg: “Ich hab mich sehr dafür verpflichtet, sicherzustellen, dass Facebook eine Plattform für alle Ideen ist” noch Glauben schenkt, obwohl dieser offen zugibt, gegen Lebensrechtler vorzugehen und sich dabei auch direkt in Wahlen anderer Länder einzumischen – der möge einfach weiter posten, denn alles ist gut…

Und spätestens wenn Google-Verantwortliche zugeben alles zu tun um die nächste „Trump-Situation“ zu verhindern, oder wenn ein Twitter Ingenieur zugibt „mehr als happy zu sein“ jeden einzelnen Tweet des US-Präsidenten (auch die gelöschten!) an das Justizministerim weiter zu reichen dann erhält das Ganze eine politische Dimension.

Noch ist das Wahrheitsministerium aus Orwells Dystopie nicht vollständig Realität – aber angesichts der zu Tage geförderten Fakten nimmt es rasend schnell Gestalt an. Sollte es daher nicht gelingen, die „Masters of the Universe“ in die Schranken zu weisen, könnte sich schneller als uns allen lieb ist, das bewahrheiten, was ein Winston Smith in 1984 zu seiner Freundin Julia sagte:

»Ist dir klar, dass die Vergangenheit vom gestrigen Tag an tatsächlich ausgelöscht worden ist? … Alle Dokumente sind entweder vernichtet oder gefälscht worden, jedes Buch hat man umgeschrieben, jedes Gemälde neu gemalt, jedes Denkmal, jede Straße und jedes Gebäude umbenannt, jedes Datum geändert. Und dieser Prozess geht Tag für Tag, Minute für Minute weiter. Die Historie hat aufgehört zu existieren. Es gibt nur eine endlose Gegenwart, in der die Partei immer recht hat…«

Angesichts der Enthüllungen hat US-Präsident Trump am 11. Juli. 2019 Vertreter der freien Medien in das Weisse Haus eingeladen – unter anderem James O`Keefe der die meisten der hier gemachten Aussagen ans Licht gebracht hat.

Deutsche Medien hätten diese Chance nutzen können, ihre Leser auf die orwellschen Machenschaften der Technologie-Giganten hinzuweisen, denn diese betreffen jeden von uns! Haben sie es aber getan? Lesen Sie bitte selber nach, was z. B. die Welt, die SZ, oder die FAZ daraus gemacht haben.

Oder als Zachary Vorhies am 14. Aug. 2019 über 950 interne Google-Dokumente geleakt hat, die eine massive Manipulation des Internetgiganten belegen. Was war davon in den „Qualitätsmedien“ zu lesen? Wir haben, 5 Tage nach den Enthüllungen, zehn einflussreiche Nachrichtenprotale durchforstet: ARD, ZDF, Deutsche Welle, FAZ, ZEIT, Spiegel, Süddeutsche Zeitung, WELT, taz und Focus. Das Ergebnis: Null, nüscht, nada, nix, niente – kein einziges Wort!

Sie sind entweder das, was ein Paul Craig Roberts im Blick hat, wenn er von Presstitutes schreibt, die „lügen und Meineid begehen, jedes Mal, wenn sie ihren Mund öffnen“, oder aber sie gehören zu jenem Schlag Leute, zu dem Winston seine Freundin zählte, als er sinnierte:

„Die Weltanschauung der Partei übertrug sich gewissermaßen am erfolgreichsten auf Leute, die unfähig waren, sie zu begreifen. Diesen Menschen konnte man die offenkundigsten Verdrehungen der Wirklichkeit zumuten, weil sie nie ganz die Ungeheuerlichkeit dessen erfassten, was man ihnen da abverlangte, und weil sie sich zu wenig für öffentliche Ereignisse interessierten, um zu merken, was gespielt wurde.“

Und so, wie Winston mit dem Geadanken spielte , beim nächsten Mal den Beweis für eine offensichtliche Geschichtsfälschung zu sichern, denn: „… eventuell hätte es da und dort einige Zweifel gesät … damit die nächste Generation da weitermachen kann, wo wir aufhören…“ so werden wir nachfolgend die Links zu den „Beweiszetteln“ veröffentlichen, für all jene, die erahnen, was „die Leugnung einer objektiven Realität“ für Folgen nach sich ziehen wird – wohl wissend, dass die Meisten auch heute noch so denken wie Julia, als sie entgegnete:

„Die nächste Generation interessiert mich nicht, Liebling. ich interssiere mich nur für uns.“

und die es „ungeheuer witzig“ fand, anschließend zu hören, sie sei „bloß ein Rebell von der Taille abwärts“...

Quellen:

Zu Twitter – Hier finden Sie die vier von Project Veritas mit versteckter Kamera aufgenommenen Videos: hier (8 Min.), hier (15 Min.), hier (9 Min.) und hier (2 Min).

Zu Facebook – Hier das Video einer Insiderin, die geleakten Dokumente sowie der Bericht von Project Veritas dazu. Des Weiteren Mark Zuckerbergs Eingeständnis zur Wahleinmischung in Irland.

Zu Pinterest – Hier das Video des Whistleblowers Eric Cochran, so wie der Bericht von Projekt Veritas mit den Links zu den geleakten Dokumenten.

Zu Google – Hier ein (z. T. mit versteckter Kamera aufgenommenes) Video welches auch den Bericht eines Google-Indiders enthält, sowie die geleakten Dokumente. Die über 950 durch Zachary Vorhies geleakten Dokumente finden Sie hier.

Zu Googles Tochter Youtube – Hier Auszüge aus der Blacklist zum Thema Abtreibung, so wie den Bericht des Ingenieurs Mike Wacker der Youtube zweifelsfrei der Lüge überführt.

4 Gedanken zu „Ein Blick hinter die Kulissen des Ministeriums für Wahrheit“

  1. Sehr geehrter Herr Bottesch,

    Wie wir beide übereinstimmend feststellten, ist die Frage, ab wann ein Mensch ein Mensch ist, ob ab der Zeugung oder ab der Geburt, von ENTSCHEIDENDER Bedeutung.

    Aber betrachten wir doch mal den bevölkerungspolitischen Aspekt:
    Die Abtreibungsgegner behaupten, seit der Kampagne „Ich habe abgetrieben“ seien …MILLIONEN Schwangerschaften unterbrochen worden.
    Man muss natürlich auch die Zahl der illegalen Abtreibungen, vor der Kampagne „Ich habe abgetrieben“ mitrechnen.
    Hinzu rechnen bzw. „vermuten“ müssen Sie auch die Zahl der „Neuzugänge“ in der Bevölkerung, welche geboren worden wären, wenn es gar keine Abtreibungen gegeben hätte.

    Haben Sie sich auch darüber mal Gedanken gemacht?

    Ungeliebte Kinder werden mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Verbrechern als gewollte und geliebte Kinder.

    Versetzen Sie sich doch mal in die Gedankenwelt einer Frau.
    Wollten SIE neun Monate lang mit einem dicken Bauch in der Gegend herumlaufen, obwohl Sie gar kein Kind wollen?

    Und nun bedenken Sie auch folgende TATSACHE:

    Der Reichsärztetag, der 1926 in Eisenach tagte, schätzte, dass im damaligen Deutschen Reich jährlich zwischen 500.000 bis 800.000 illegale Abtreibungen durchgeführt wurden.
    Die Zahl der dabei ums Leben gekommenen Frauen wurde auf konstant 10.000 – zehntausend – geschätzt.
    Legen wir mal die Jahre 1919 bis 1926 zugrunde, das sind zusammen 8 – acht – Jahre, wenn es keine jährlichen 500.000 Bis 800.000 illegalen Abtreibungen gegeben hätte, wenn jede Schwangerschaft ausgetragen worden wäre, dann hätte Hitler im Jahre 1945 zwischen 4 – vier – und 6,4 – sechs-komma-vier- Millionen mehr Frauen und Männer zwischen 19-26 Jahren für seine Kriege gehabt.
    Gehen Sie mal von 800.000 Abtreibungen aus, dann hätte Hitler anno 1945 6,4 Millionen mehr Menschen gehabt.
    Gehen wir davon aus, dass die Hälfte davon, also 3,2 Millionen Männer gewesen wären, dann könnte Hitler mit diesen 3,2 Millionen „Mann“ das „Unternehmen Barbarossa“ beginnen.
    Nach Angaben des Publizisten PAUL CARELL im Buch „Unternehmen Barbarossa“ sei Hitler am 22. Juni 1941 in die damalige Sowjetunion eingefallen.

    Langer Rede kurzer Sinn:
    Ich halte Abtreibungen unter anderem auch aus friedenspolitischen bzw. „antifaschistisch-politischen“ Gründen für sinnvoll.

    Noch eine Zusatzinformation:
    Wie gesagt wurde vom Reichsärztetag 1926 in Eisenach die Zahl der illegalen Abtreibungen auf zwischen 500.000 und 800.000 geschätzt.
    Nach dem New Yorker Börsencrash 1929 wurden die Zahl der illegalen Abtreibungen in Deutschland auf zwischen 800.000 und 1 Million jährlich geschätzt.
    Siehe auch unter

    – „Cyankali(Wolf)
    – „Cyankali. Ein Film, den man gesehen haben muss.
    Beklemmend aktuell“

    Mit freundlichen Grüssen
    Markus Wolf

  2. Korrektur:
    Im vorangegangenen Leserkommentares muss es heissen:

    „Nach Angaben des Publizisten PAUL CARELL im Buch „Unternehmen Barbarossa“ sei Hitler am 22. Juni 1941 mit 3,2 Millionen „Mann“ in die Sowjetunion eingefallen…“

    Ich habe im vorangegangenen Leserkommentar die Wörter „3,2 Millionen Mann“ vergessen.

    Markus Wolf

    1. Sehr geehrter Herr Wolf,
      auf dieser Seite geht es um Zensur durch „Big Tech“.
      Was wollten Sie durch Ihre Anmerkungen nochmal dazu beitragen?
      Mit freundlichen Grüßen
      Andreas Bottesch

      1. Sehr geehrter Herr Bottesch,

        Sie sprechen wenn auch ironisch vom „Wahrheitsministerium“.

        Das, was ich geschrieben habe, ist die Wahrheit, ob diese einem gefällt oder nicht.

        Mit freundlichen Grüssen
        Markus Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fakten sichtbar machen