Google Zensiert – Hier sind die Fakten

Zum Hintergrund – in eigener Sache:

Unlängst stellten wir fest, dass die Besucherzahlen unserer Website massiv eingebrochen sind. Was ist im Sommer 2016 geschehen?

Wir sind dem nachgegangen:

Vor etwa drei Jahren befand sich unsere Website bei Suchanfragen zum Thema Abtreibung unter den ersten Suchergebnissen bei Google – heute wird sie dort nicht mehr gelistet.

Unser erster Verdacht war, dass sogenannte „Fakten-Checker“ sie aus ideologisch motivierten Grünen bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gemeldet hätten, und sie dadurch auf dem Index jugendgefährdender Medien gelandet sei. Auf Anfrage bei der BPiM hierzu erhielten wir die Antwort, dass dies nicht der Fall sei.

Als nächstes haben wir die Google selber unter die Lupe genommen. Eine kurze Recherche ergab z. B. Folgendes:

Im Februar dieses Jahres räumte Susan Wojcicki (CEO der Google-Tochter YouTube) Folgendes ein:

Google hat sich verpflichtet 10.000 Leute einzusetzen, welche sich um umstrittene Inhalte kümmern. Wir haben bereits einen riesigen Unterschied gemacht und wir werden es auch weiterhin tun.“ (Link)

Ebenfalls im Feb. 2019 hat Google auf der Münchner Sicherheitskonferenz seine Strategie zum Umgang mit „Desinformation“ dargelegt (pdf hier).

Bei seiner Mission „die Information der Welt zu organisieren“ verfolgt Google verschiedene Strategien. Unter anderem diese:

„Qualitativ hochwertige Information wird von Algorithmen erkannt [und in der Trefferliste] nach vorne gehievt … qualitativ schlechtere Ergebnisse werden auf weniger sichtbare Positionen verwiesen… “

Google geht Partnerschaften mit externen Experten ein, den sogenannten Fakten-Checkern (auch jenen aus Deutschland), welche dabei helfen „Desinformation einzuschränken“.

Des Weiteren berichtet das das Unternehmen:

„Über die Jahre hinweg haben wir eng mit der Nachrichtenindustrie (wörtlich: ‚news industry‘) zusammengearbeitet.

Was bewirkt das alles? Wir haben es an unserer Website getestet.

Angesichts der Suchmaschinen-Marktanteile (siehe Bild unten) verglichen wir die Suchergebnisse von Google mit jenen von Bing und Yahoo (alle anderen zusammen haben nur 1% Marktanteil).

Diese, unsere Website, war noch vor Kurzem in Googles Trefferliste weit vorne zu finden. Wie sieht es aber heute aus? Wird sie noch verlinkt? Und falls ja, an welcher Stelle in den Suchergebnissen?

Ergebnis unserer Tests vom 14.06.2019:

Test 1:

Suche bei: Ergebnis beim Suchbegriff „Abtreibung Bilder“
https://www.bing.com auf Platz 2
https://de.yahoo.com auf Platz 2
https://www.google.de kein einziger Treffer!
(von allen, insgesamt 406, Ergebnissen)

Test 2:

Suche bei: Ergebnis beim Suchbegriff „Abtreibung Folgen“
https://www.bing.com auf Platz 24
https://de.yahoo.com auf Platz 30
https://www.google.de kein einziger Treffer!
(von allen, insgesamt 400, Ergebnissen)

Test 3 (Auswertung der jeweils ersten 100 Treffer):

Suche bei: Ergebnis beim Suchbegriff „Abtreibung“
https://www.bing.com 14% Vertreter der „klassischen
Medien“
https://de.yahoo.com 20% Vertreter der „klassischen
Medien“
https://www.google.de 42% Vertreter der „klassischen
Medien“

Das Ergebnis von Test 3 ist hier in Tabellenform – ein gruseliger Beweis für Googles Entscheidung mit der „news industry“ zu kollaborieren.

(Die o. g. Ergebnisse kann im Übrigen jeder durch eine simple Eingabe der Suchbegriffe nachprüfen.)

Was bedeutet dies praktisch – für sie, die sie nach Informationen suchen?

  • Sie möchten sich darüber erkundigen, ob eine Abtreibung Folgen haben kann oder aber nicht und suchen nach „Abtreibung Folgen“:
    Googles Algorithmus entscheidet, dass Sie ‚qualitativ hochwertige‘ Informationen zu sehen bekommen. Sie werden hauptsächlich lesen können, dass ein „Post Abortion Syndrom“ nicht existiert. Unsere Seite hingegen, die auch auf negative Studienergebnisse verweist, macht Google für sie unsichtbar.
  • Sie möchten wissen, was bei einem „Abbruch“ in der 12. SSW abgebrochen wird, und suchen nach „Abtreibung Bilder“:
    Google liefert ihnen ganz oben in der Trefferliste Bilderdatenbanken die alles Mögliche anbieten – nur garantiert eines nicht: Bilder von Abtreibungen in der 12. Schwangerschaftswoche (freundliche Fakten-Checker haben für sie entschieden, dass sie diese Bilder ohnehin nicht sehen möchten…).
  • Sie möchten sich ganz allgemein zum Thema informieren und suchen nach „Abtreibung“:
    Weil Google nur ihr Bestes will, platziert der Ranking-Algorithmus automatisch viele Artikel der „news industry“ nach vorne. Denn es ist erwiesen, dass diese zum Thema Abtreibung seriös, sachlich und unparteiisch berichtet – das war schon immer so, und es wird vermutlich auch immer so sein!

Was bedeutet es für uns – die wir Informationen im Netz bereit stellen?

Wenn ein privates Unternehmen mit einer de facto Monopolstellung beim „Organisieren der weltweiten Information“ mittels intransparenter Verfahren entscheidet, was in den Suchergebnissen angezeigt wird, können wir schreiben was wir wollen – wenn wir vom Mainstream abweichen landen unsere Websites im digitalen Nirwana.

Wir werden „vaporisiert“ – um es mit den Worten eines Winston Smith zu sagen…

Zur Veranschaulichung nochmals den Einfluss von Google:

Was bedeutet es für uns alle?

Wenn Google (im Übrigen so wie die meisten der anderen Internetgiganten) Informationen mittels Algorithmen filtert, mit externen „Experten“ und mit der „news industry“ paktiert, dann gute Nacht Meinungsfreiheit! Dann war es das…

Nichtsdestotrotz:

Wir werden niemals aufhören die Fratze des Bösen aufzuzeigen! Niemals!

Und für uns steht ab sofort fest:

Google gehört zu dessen willigen Helfern.

**********************************************************************

UPDATE vom 29.06.2019:

Innerhalb von 2 Wochen nach diesem, unserem Post, hat Project Veritas geleakte Dokumente, sowie ein Video veröffentlicht, welches mit versteckter Kamera aufgenommene Szenen, sowie den Bericht eines Google-Insiders enthält. Diese dokumentieren wie Google seine immense Macht missbraucht um z. B. Suchergebnisse (und Wähler) zu manipulieren.

Aus dem Wortlaut des Google-Insiders:

„[Googles Verhalten] erinnert mich an ein Buch mit dem Titel 1984 … und Google tappt genau in dieselbe Falle“ (Video, Zeit: ab 22:18)

Besonders aufschlussreich für unseren Fall ist Folgendes:

Project Veritas veröffentlichte auch Auszüge einer „schwarzen Liste“ welche Google unterhält um das Thema Abtreibung in den Suchergebnissen herabzustufen (eine Liste welche auch Breitbart News im Januar 2019 erwähnte).

Hier ein Screenshot daraus:

Damit wäre alles gesagt…

Update vom 13.07.2019:

Aufgrund der unserer Erfahrungen haben wir einen weiteren Blick hinter die Kulissen des Ministeriums für Wahrheit gewagt:
hier finden Sie unsere Ergebnisse.

Update vom 19.08.2019

Vor fünf Tagen hat der Google-Mitarbeiter Zachary Vorhies die Maske fallen lassen, und hat Google einen Snowden-Moment beschert. Dabei hat er über 950 interne Google-Dokumente geleakt, welche von jedermann hier bei Project Veritas heruntergeladen werden können.

Was erfährt aber der Leser der „Qualitätsmedien“ davon, dass er von Google in massiver Weise manipuliert wird? Wir haben heute, 5 Tage danach, zehn einflussreiche Nachrichtenprotale durchforstet: ARD, ZDF, Deutsche Welle, FAZ, ZEIT, Spiegel, Süddeutsche Zeitung, WELT, taz und Focus. Das Ergebnis: Null, nüscht, nada, nix, niente – kein einziges Wort!

Willkommen in der realen Welt…

„…Google verändert die Suchergebnisse um ein vorgefertigtes Narrativ zu „unterstützen“ … Jene die das Narrativ hinterfragen werden gebannt, gemieden, bedroht…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.